Wellnesshotel Chronik

Geschichte & Tradition

vom Bauernhof mit Brauerei
zum 4 Sterne Wellnesshotel
Seit 5 Generationen - unsere Herzensangelegenheit!
Im Jahr 1926 erwarben Josef und Maria Schlecht das Anwesen mit Brauhaus und Gastwirtslokalität. Damit haben sie den Grundstein für die Erfolgsgeschichte des Bräu gelegt.
Seit dem Jahr 2000 sind Martina und Stefan Schlecht die Gastgeber im Bräu und haben das Haus mit viel Herzblut und zahlreichen gästeorientierten Innovationen zum 4 Sterne Hotel erweitert.

Die Geschichte vom Wellnesshotel Zum Bräu

Der Bräu

Das Bräuhaus/Brauhaus wird in geschichtlichen Büchern bereits das erste Mal im Mittelalter (1493) erwähnt. Der Bräu gehörte zum Schloßanwesen von Kollnburg. Das Schloß wurde seit dieser Zeit von verschiedenen Besitzern bewohnt. Ein Teil des Schlosses war das Brauhaus. Diesen Teil erwarb der Bierbrauer Josef Rockinger ca. 1835. 1840 wurde das Bräuhaus erstmals urkundlich erwähnt „Bräuhaus und Bierbraurecht, Keller, Felskeller und Gärten“

Josef und Maria Schlecht

1926 für 23.0000 Goldmark erwerben Josef und Maria Schlecht, die Urgroßeltern des heuten Chefs das Brauhaus mit Gastwirtslokalität, Schlachthaus, Eiskeller, Schupfe und Stallungen.

Georg und Anna Schlecht

1950 Übernehmen der Sohn Georg und seine Frau Anna Schlecht das Anwesen mit Landwirtschaft, Metzgerei und kleinem Schankbetrieb.
Bereits 1954 quartieren sich die ersten Feriengäste in 4 einfache Fremdenzimmer ein. Von Ausstattung wie Dusche/WC konnte damals noch keine Rede sein. Waschschüssel und Wasserkrug mussten für die Morgentoilette ausreichend sein.
Nach Aufgabe der Landwirtschaft wurde 1972 das heute noch genutzte Gästehaus (sogar mit einer kleinen finnischen Sauna) gebaut.

Josef und Mariele Schlecht

Georg Schlecht übergab 1981 den Betrieb an seine Sohn Josef Schlecht und seine Ehefrau Mariele.Diese legten den ersten Grundstein für die Entwicklung des Bräu zu einem Hotel1990 brach Josef Schlecht das alte Gasthaus ab. Dieses wich in einer rekordverdächtigen Bauzeit von nur 06 Monaten einem modernen Gasthof mit ansprechenden Gästezimmern.Von da an war der Bräu ein beliebtes Anlaufziel für Vereine, Busreisen, und Sommerfrischler aus ganz Die Küche des Bräu war und ist seit dieser Zeit über die Landkreisgrenze hinaus für seine hervorragende Küche bekannt und beliebt. Dies ist bis heute so.

Martina und Stefan Schlecht

Im besten Alter von 50 Jahren übergab Josef Schlecht den Bräu an seinen Sohn Stefan.
Zusammen mit seiner Frau Martina setzten Sie den innovativen Weg der Eltern fort und legen 2004 den Grundstein für die Weiterentwicklung des Bräu.
Der erste Wellnessbereich mit Hallenbad, Bayerischem Saunaland und kleiner Anwendungsabteilung entsteht. Es folgen die Relax-Wiese mit Naturteich, die Hotelbar, die Aussensauna.
Jahr für Jahr wird weiter erweitert bis schließlich im Jahr 2017 der Startschuß für die größte Maßnahme seit Bestehen des Bräu fällt.
Der Veranstaltungsaal wurde abgerissen und ein komplett neuer Anbau mit Ruheräumen, Saunen, Sonnenterasse, Panoramarestaurant, neuem Büffetbereich und 9 Suiten wurde geschaffen.
Und dann… kam 2020 CORONA
Wir haben uns nicht unterkriegen lassen und so können Sie unsere Gäste bei Wiedereröffnung des Bräu auf eine komplett neu gestaltetet Lobby, renovierte Zimmer und vor allem auf unsere komplett neues Restaurant mit großzügiger Hotelbar „Lieblingsplatzerl“ freuen!
Wir haben noch viel vor – lassen Sie sich überraschen !
cross